Kalendarz wydarzeń
Sierpień 2019
PnWtŚrCzPtSoNd
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 

Partnerzy

GARR SA
GAPP SA
FGRN SA

Odwrócony kredyt hipoteczny wkrótce dla polskich seniorów


Wiadomości | Finanse 2010-04-28 10:52:37

Ministerstwo Finansów przygotowało projekt założeń do ustawy o odwróconym kredycie hipotecznym. Nowe rozwiązanie, szeroko stosowane w innych krajach, pozwoli starszym osobom na uzyskanie w bezpieczny sposób dodatkowych środków finansowych.

Założeniem projektu jest umożliwienie osobom po 60. roku życia, posiadającym prawo własności albo wieczystego użytkowania nieruchomości lub spółdzielcze własnościowe prawo do lokalu, na wykorzystanie kapitału zgromadzonego w posiadanej nieruchomości. – Zaobserwowaliśmy duże zainteresowania wprowadzeniem tego rodzaju usługi finansowej na polski rynek. Zgłaszali się do nas zarówno przedstawiciele sektora finansowego jak i potencjalni kredytobiorcy – wyjaśnia ideę powstania projektu wiceminister finansów Dariusz Daniluk.

Odwrócony kredyt hipoteczny (ang. reverse mortgage) polega na tym, że zainteresowany kredytobiorca może otrzymywać od instytucji kredytującej kwotę kredytu w ratach przez czas określony w umowie lub otrzymać całą kwotę w formie wypłaty jednorazowej. Nie jest przy tym zobowiązany do jej zwrotu i może przeznaczyć ją na dowolny cel, a samo zawarcie umowy nie wymaga posiadania przez kredytobiorcę zdolności kredytowej – wierzytelność z tytułu odwróconego kredytu hipotecznego będzie zabezpieczona hipoteką. Po śmierci kredytobiorcy instytucja kredytująca zaspokoi roszczenie z kwoty uzyskanej ze sprzedaży nieruchomości. Spłata odwróconego kredytu będzie odroczona o 6 miesięcy od dnia określenia wartości całego majątku i jego podziału pomiędzy spadkobierców. Chodzi o umożliwienie spadkobiercom kredytobiorcy spłaty zobowiązania kredytowego, jeśli będą chcieli zachować prawo do nieruchomości.

Zgodnie z projektem założeń kredyt w takiej formie będą mogły udzielać wyłącznie banki i inne instytucje ustawowo upoważnione do udzielania kredytów, posiadające odpowiedni kapitał i podlegające nadzorowi finansowemu. – Zależy nam na ochronie interesów osób korzystających z tej usługi finansowej przez zapewnienie im odpowiedniego zakresu informacji dostarczanych zarówno przed podpisaniem umowy, jak też w samej umowie – tłumaczy wiceminister Daniluk.

Obecne bariery prawne, zwłaszcza dotyczące dochodzenia roszczenia banku po śmierci kredytobiorcy, w praktyce uniemożliwiają udzielanie odwróconych kredytów przez te instytucje. Tymczasem na rynku pojawiają się oferty podmiotów spoza sektora finansowego, proponujących zawieranie umów o charakterze podobnym do kredytu odwróconego, ale opartych na prawie dożywocia. Nie podlegają one jednak nadzorowi finansowemu ani żadnym szczególnym regulacjom, w tym dotyczącym wyposażenia kapitałowego. Ponadto nie mają obowiązku szczegółowego informowania klientów o oferowanym produkcie, co może utrudniać osobom starszym pełne zapoznanie się z ofertą oraz podjęcie świadomej decyzji. Oferty oparte o konstrukcję dożywocia nie zabezpieczają ponadto interesów spadkobierców. Z chwilą podpisania takiej umowy następuje bowiem przeniesienie prawa do nieruchomości, a zatem osoba starsza, chociaż zyskuje prawo dożywotniego zamieszkiwania w niej, jednocześnie traci prawo rozporządzania nieruchomością

Propozycje zawarte w projekcie założeń są oparte na długoletnich doświadczeniach innych krajów, gdzie dodatkowe dochody z kredytów pozwalają seniorom na zmniejszenie zależności od pomocy finansowej rodziny czy państwa. Obok 10 państw UE, instytucja kredytu odwróconego jest popularna m.in. w USA i Australii.

Projekt założeń do ustawy o odwróconym kredycie hipotecznym znajdziesz w Biuletynie Informacji Publicznej

Tagi: odwrócona hipoteka kredyt hipoteczny
Źródło: MF
Opracowano we współpracy z:
Fundusz Górnośląski SA
http://www.fgrn.com.pl
~amoucceep
2012-07-19 10:48:45

Sogar untergeordnete Teilbereiche, die sich mit http://beitragprivatekrankenversicherung1.de/ - welche krankenkasse bezeichnen lassen, sollten keinesfalls aussen vor gelassen werden.

Die GKVs und PKVs und der gesetzlich geregelte Gesundheitsfond - die schon heute über Milliarden-Reserven gebieten - werden einem Bericht in der Wirtschaftswoche zufolge auch 2O13 und auch 2O14 milliardenschwere Überdeckungen einbuchen. GemäßExpertenberechnungen und des Verbraucherverbandes beweisen, daß das deutsche Gesundheits-System der Krankenversicherungen im laufenden Jahr über 5 1/2 sowie auch im kommenden Jahr zusätzliche rund 1,8 Mrd. Euro Überdeckung machen dürfte, berichtet ein deutsches Nachrichtenmagazin. Zusammen mit den 10 Mrd. € aus dem Jahr 2011 und den rund 4 Milliarden aus dem Vor-Vorjahr summierten sich die Zusatzeinnahmen im Kassensystem dann schon auf wesentlich mehr als 20 Milliarden Euro, erklärte der Ministeriumssprecher Gerd Markwart unserem Magazn. Auf diese Weise wäre im folgenden Jahr eine Beitragssenkung um einen halben Prozentpunkt auf 15 Prozent Ťproblemlosť.

In der Bundesregierung wächst aber bereits aufgrund der aktuellen Milliardenüberschüsse Streit: Die Union fordert eine Anpassung der Subventionen für das Gesundheitssystem. Damit sei eine Beitragssenkung um einen halben Prozentpunkt auf 15 Prozent kommendes Jahr ohne weiteres möglich. Rückendeckung für die Forderung kommt aus der Wirtschaft.

Anstatt ueber Rueck- und Auszahlungen zu diskutieren, muss man sicherlich in der Folge Segmente wie u.A. http://privatekrankenversicherungpreisvergleich1.de/ - ganzen Artikel stabilisieren. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sagte den ŤLübecker Nachrichtenť (Mittwoch): ŤDer Zuschuss zur gesetzlichen Krankenversicherung hat sich in den vergangenen Jahren in einem Maße entwickelt, der ordnungspolitisch schwer zu vertreten ist.ť „Die gute finanzielle Situation der Gesetzlichen Krankenversicherung sollte sich auch in Entlastungen für Betriebe und ihre Beschäftigten widerspiegeln“, sagte der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des DIHK, Achim Dercks, der Zeitung. „In Zeiten steigender Einnahmen müssen daher Beitragssatzsenkungen in Betracht gezogen werden.“

Die Bundesregierung erwägt Medienberichten zufolge im Streit um die Milliardenüberschüsse der Krankenkassen eine Kürzung ihres Zuschusses. Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, planen Experten des Bundesfinanzministeriums zumindest eine einmalige Kürzung um insgesamt zwei Milliarden Euro.

Berichten zufolge erwägt das Bundesfinanzministerium eine Kürzung der Staatszuschüsse zum Gesundheitsfonds von zwei bis vier Milliarden Euro. Der CDU-Haushaltspolitiker Norbert Barthle sagte der "Süddeutschen Zeitung": "Es ist nicht sinnvoll, wenn der Fonds über deutlich mehr Reserven als gesetzlich erforderlich verfügt und diese über eine höhere Neuverschuldung des Bundes finanziert werden."

Aus rein sachlicher Sichtweise muesste man auch das Untersegment http://privatkrankenversichern1.de/ - hop über auf dieser Web-Site beanspruchen und die ueberschuessigen Finanzmittel dort einsetzen Erst Rückerstattungen, jetzt der Steuerzuschuss: Die Koalition will den Kassen an den üppigen Geldbeutel.

In der Debatte um die Verwendung der Milliardenreserven der gesetzlichen Krankenversicherung haben die Betriebskrankenkassen vor neuen Finanzproblemen gewarnt. Die Hkk ist eine von sieben Kassen, die ihre Mitglieder von den großen Überschüssen im Gesundheitssystem profitieren lassen - die übrigen 139 verzichten darauf.

Kein Wunder also, dass es nach Informationen der Süddeutschen Zeitung in Schäubles Ressort inzwischen handfeste Überlegungen gibt, den Gesundheitsfonds mindestens einmalig um zwei Milliarden Euro zu erleichtern.

Ganz gewiss wird man, statt Rueckzahlungsgedanken zu hegen, auch zusaetzlich ueber die Bevorzugung mancher Bereiche oder deren Potential zur Effizienzsteigerung nachdenken - zu diesem Zweck boeten sich beispielhaft wichtige Bereiche wie beispielsweise http://privatekrankenversicherung-1a.info/ - sehen dies an.

Über die Verwendung der derzeitigen Überschüsse im System der gesetzlichen Krankenkassen wird weiter gestritten. Das Bundesgesundheitsministerium lehnte Überlegungen ab, wegen der gut gefüllten Kassen Steuerzuschüsse zu kürzen. Auch 2010 zahlte er diese Summe, 2011 ebenfalls - und auch in diesem Jahr will Lempe etwas springen lassen.

Wer den Bundeszuschuss verringere, stelle damit auch versicherungsfremde Leistungen - zum Beispiel für Schwangere oder in der beitragsfreien Familienversicherung - in Frage, hieß es aus dem Haus von Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) weiter.

Am Muster einer begrifflichen Definition - hierbei sei z.B. http://privatekrankenversicherungpkv1.de/ - finden weitere Informationen angefuehrt, laesst sich das gut darlegen. Unter anderem ist eine Honorar-Reform in Planung. Außerdem wird derzeit das bereits gültige Gesetz zur Verbesserung der medizinischen Versorgung umgesetzt, das auch Geld kosten soll. Im Bundesgesundheitsministerium (BMG) und beim GKV-Spitzenverband stießen die Pläne auf Kritik. Der Steuerzuschuss sei vorgesehen, um etwa die beitragsfreie Familienversicherung zu finanzieren, sagte eine BMG-Sprecherin.

Angesichts der nationalen und europäischen Schuldenbremsen müsse die Koalition sehr genau prüfen. Er muss dann Geld aus dem Eigenkapital zuschießen, und das kann teuer werden. Die Debeka hat es durchgerechnet: Würden alle Frauen aus dem Bestand in den Unisex-Tarif wechseln, würde das den Versicherer mindestens 100 Mio. Euro kosten. Wenn wir uns der Tatsache stelllen, dass vollstaendige Bezeichnungen wie beispielsweise http://wechselpkv4.de/ - freiwillig versichert momentna bis jetzt ausserordentliches Optimierungspotential aufweisen, so sollte man eine Rueckzahlungsanspruchsstellung gewiss von der Reihenfolge her ziemlich weit hinten positionieren. Die Betriebskrankenkassen warnten indes vor neuen Finanzproblemen. Nicht zuletzt die Neuregelungen der Koalition im Bereich der niedergelassenen Ärzte könnten das heutige Finanzpolster schon bald wieder aufzehren, sagte der Geschäftsführer des BKK Bundesverbandes, Heinz Kaltenbach.

Durch das europäische Urteil sind die Anbieter nunmehr ab dem 21. Dezember 2012 dazu verpflichtet, nur noch Offerten anzubieten, die für Frauen und Männer gleichermaßen gelten.

ŤDie Zeit ist sicher ein Problemť, hieß es am Dienstag beim VeDEVe Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV). Zudem hätten einige Unternehmen auch rechtliche Bedenken.

Genau dieses Wechselrecht und die weiterhin geltenden Männer- und Frauentarife in den Beständen führen dazu, dass die Policen für neue Kundinnen weniger günstig und für neue Kunden viel teurer als erwartet werden. Aus politischer Sicht kann die per Erlass verkuendete Anweisung an die GKVs, die ueberschuessigen Mittel unverzueglich zurueckzuzahlen, ausserordentlich populaer bedeutsam werden - die angemessene Finanzierung von bislang unbefriedigend versorgten Projekten bekannt unter dem Stichwort http://privatekrankenversicherungpkv.org/ - wechsel private krankenversicherung ist auf mittlere Sicht unter Umstaenden von Nutzen

Daher sollten sie von der Möglichkeit, Gebrauch machen, innerhalb des Versicherers in einen günstigeren Tarif zu wechseln. Dies wird auch vom VeDeVe (Verband der Versicherten) empfohlen. Problematisch ist jedoch, dass sich viele Versicherer etwas kompliziert machen, die richtigen Informationen Preis zu geben. So ergab eine Leserumfrage des VeDeVe, dass Krankenversicherer sich geradezu weigerten, Auskunft zu günstigeren Tarifen zu erteilen. Es kann dementsprechend immer noch weiter ohne Konsequenzen ausprobiert werden.

Projekt współfinansowany ze środków Unii Europejskiej w ramach Europejskiego Funduszu Społecznego
Logo PO KL Logo UE